LOGOPÄDIE

Logopädie ist die medizinische Sprachheilkunde im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter. Sie beinhaltet Prävention, Diagnostik und eine individuelle Therapieplanung und Therapiegestaltung. Die logopädische Behandlung erfolgt auf der Grundlage einer ärztlichen Verordnung zum Beispiel vom HNO-, Kinder- oder Allgemeinmediziner, vom Neurologen, Kieferorthopäden oder Zahnarzt.
Zu den Behandlungsgebieten gehören:

  • Kindliche Sprach- und Sprechstörungen im Bereich der Lautbildung, des Wortschatzes und der Grammatik
  • Zungen- und Schluckfehlfunktionen, Schluckstörungen auf Grund von neurologischen Defiziten, Schlaganfällen oder Tumoren
  • Redeflussstörungen (Stottern und Poltern)
  • Sprach- und Sprechstörungen durch neurologische Erkrankungen (Aphasie, Dysarthrie, Dysarthrophonie, Sprechapraxie, ALS, Morbus Parkinson, demenziellen Syndrome)
  • funktionelle, psychogene oder organische Stimmstörungen
  • Näseln


Nach einer intensiven Diagnostik und Anamnese werden individuelle Therapiekonzepte und Behandlungspläne erstellt, um die Kommunikationsfähigkeit des Patienten aufzubauen oder wiederherzustellen. Weiterhin dient die Logopädie der Beratung und Aufklärung der Betroffenen sowie von deren Angehörigen. Ursachen für Probleme können frühkindliche Hörstörungen, Zahnfehlstellungen, eine Überbelastung der Stimmgebung, Schlaganfall, Hirnverletzungen und Krebserkrankungen sein.